Über mich

Als Volksvertreter ist es mir wichtig, die Dinge klar beim Namen zu nennen. Wir müssen nicht verstecken, was wir seit 1990 gemeinsam erreicht haben. Deutschland und auch Brandenburg stehen heute besser da als je zuvor. Aber klar ist auch: Nicht alles lief gut. Deswegen war ich in den vergangenen Monaten in der Lausitz und im ganzen Land unterwegs, habe zugehört und mit den Menschen ihre Sorgen und Probleme diskutiert.

In zahlreichen Heimatgesprächen, Dialogtouren und Haustürgesprächen konnte ich viele Ideen zusammentragen. Deshalb ist es mir wichtig, dass sich viele von diesen Ideen in meinen politischen Schwerpunkten für die kommenden Jahre wiederfinden. Denn nur gemeinsam können wir die Herausforderungen in unserer brandenburgischen Heimat anpacken.

Mein Weg ist klar:
Ich stehe für ein Brandenburg, das sich nicht nur auf Potsdam und den Speckgürtel konzentriert, sondern auch die ländlichen Räume gleichberechtigt entwickelt. Ich stehe für eine Politik, die Fehler – auch eigene – erkennt und behebt. Ich stehe für eine Politik, die erst zuhört und lernt, bevor sie Entscheidungen trifft.